MAPUD-Forum-Header

  • Index
  • » Benutzer
  • » Benjamin
  • » Profil

Beiträge

Beiträge

23.Jan.12 12:28:59
Planung zur offenen Diskussion gestellt

Hallo Stefan,

von der "Plattenform" her ist das so schon mal realistischer. Der erste Eindruck ist auf jeden Fall besser geworden. Man beginnt, bestimme Elemente zu erkennen, wie z.B. die durchgehende zweispurige Strecke im Hintergrund (die allerdings mit etwas weniger Bögen und Gegenbögen, dafür grösseren Radien optisch gewinnen würde). Aber wenn Du nun fundiertes Feedback erwartest musst Du schon ein bischen erklären was wir da sehen, was da passieren soll. Der Gleisplan ist zu kompliziert als dass er selbsterklärend wäre. Für mich ist da auf den ersten Blick auf allen drei Schenkeln etwas Ähnliches zu sehen. Jeweils eine von der zweispurigen Strecke abgehende Strecke mit Durchgangsbahnhof und eventuell zusätzlichem Gleisanschluss.

Meine Anregung: Lass wenigstens einen Bahnhof weg. Plane einen grösseren Bahnhof der was her macht (evtl. Kopfbahnhof?). Mit Busbahnhof der von den Car-System Bussen angafahren wird und allem drum und dran. Das gibt ein Hauptmotiv. Der Rest der Anlage ist schnell gefüllt mit Stadt, Industrie, und vielleicht einem ländlicheren Schenkel mit kleinem Bahnhof an eingleisiger Nebenbahn...

Ansonsten wie gesagt: Erkläre doch uns erst mal genauer was wir da sehen!

Viele Grüsse,

Ben

20.Jan.12 20:24:16
...besonders die innerhalb von Betriebsmodulen
Forum: Anlagenbau

Hihi, dachte mir doch dass Du da ein Kuriosum parat hast. Gute Idee. Und solide! Aber ist eben mehr was zum Einhängen in eine Lücke.
Doch im Prinzip genau was ich meinte: Zweckentfremdete Verbindungselemente aus dem Baumarkt.
Letztendlich scheint mir die Lösung mit den Bananenbuchsen aber auch gar nicht so schlecht. Wenn man die Bohrungen ganz leicht größer macht, kann man ja auch noch einen halben mm nachjustieren. Wenn man sich vorher eine Lehre bastelt müßte es gehen...

19.Jan.12 21:22:57
Erste Gedanken zu einer H0 Anlage

Hallo Sunny,

ich kann mich Jüurgen nur anschließen bei seinen Glückwünschen, aber auch bei den Bedenken bzgl. Geoline. Ich habe davon auch was rumliegen, da mein Einstieg in die digitale Modellbahn auch ein Roco Startset war. Aber bei einem neuen Projet, zumal einem das einen gewissen Umfang bekomme könnte, würde ich das auf keinen Fall benutzen.
Ist die Geometrie "ein Problem"? Nur, wenn sie nicht gefällt. Mir persönlich gefällt sie nicht besonders, weil wenig vorbildnah. Aber das hat Jürgen ja schon ausgeführt. Ausserdem soll Eure Anlage ja auch "finanzierbar sein". Besonders günstig ist das Geoline Gleis aber auch nicht gerade. Da gibt es schöneres und günstigeres. Und Einschottern solltet Ihr unbedingt einmal ausprobieren. Mir macht es Spaß, die Schienen mit Farbe zu altern, einzuschottern, mit Gips einzuasphaltieren... probiert's doch einfach mal an einem kleinen Gleisstück.

Und da wäre ich auch schon bei dem was ich jedes Mal antworte: Denkt über einen Aufbau in Segmenten oder Modulen nach! Dann kann man nämlich vom Rohbau über Einschottern bis zum letzten Grashalm alle Arbeitsmethoden kennenlernen und viel dazulernen. Beim nächsten Modul kann man dann alles besser. (Ich bin übrigens auch Neuling im Anlagenbau und hoffe das nächste Modul wird viel schöner). Und es wird einem nicht langweilig beim wochenlangen Rohbau zimmern. Und auch mit ein bis zwei Modulen von sagen wir 50 cm x 100 cm läßt sich schon Betrieb machen. Bei Eurem Platzbedarf könnt Ihr ja auch problemlos auf jeder Seite eine Gleiswendel anflanschen und den oder die Schattenbahnhöfe unter den Modulen anbringen. Aber sprechen wir besser von Segmenten, Ihr braucht ja keine Modulnormen einhalten. Vielleicht schreckt das ab, weil es vermeintlich einen höheren Arbeitsaufwand bedeutet. Aber ich bin überzeut von den Vorteilen eines solchen Ansatzes. Gerade dann, wenn man noch kein perfekter Modellbahner ist und vielleicht nocht nicht 100% weiß wie die Anlage am Ende einmal aussehen soll...

Nur so als Denkanstoss.

Jetzt haben wir also die Abmessungen Eures Raumes. Der kann komplett mit Modellbahn belegt werden? Wollt Ihr "immer an der Wand entlang" bauen, oder was schwebt Euch vor?

Viele Grüße,

Ben

17.Jan.12 20:39:49
...besonders die innerhalb von Betriebsmodulen
Forum: Anlagenbau

Seit meiner anfänglichen Frage habe ich ein bisschen gebastelt und sicherlich eine Menge dazu gelernt. Habe sowohl die Platinenstreifen-Methode als auch die Messingschrauben probiert und finde beide brauchbar.
Aber da mich mein Erstlingswerk noch nicht ganz überzeugt, und ich auch neue Planungsideen habe (die ich dann natürlich noch hier diskutieren werde), stelle ich mir wieder Fragen in Sachen Modulübergnge.

Ich muss und will keine Norm einhalten, ich habe also alle Freiheiten. Ich habe mal Modulkästen von N-Tram gesehen, die man fertig erwerben kann (http://www.n-tram.de/index.php/minimodule.html). Das will ich natürlich nicht, ausserdem sind mir die Module für H0 doch etwas klein. Aber die Idee fand ich gut: Eingebaute Bananenstecker und Buchsen als Fixierhilfe und Stromübertragung.  Was ich dabei nicht optimal finde sind die im auseinandergebauten Zustand überstehenden Stecker. Was mir aber sehr zusagt ist die Möglichkeit die Module ohne weitere Fixierung (zusätzliche Schraubverbindungen sind aber möglich) blitzschnell auf dem Boden oder Tisch zusammenzustecken und sofort losfahren zu können. Eine Verbesserungsidee wäre, die Stecker auch durch Buchsen zu ersetzen und passende Stifte (sozusagen 2 x männliche Kupplungen) zu benutzen die dann völlig entfernt werden könnten. Nur finde ich solche Kupplungen nicht. Müsste man etwas basteln. Ein Problem bleibt aber: Man muss sehr genau arbeiten beim Einpassen der Buchsen und Stecker. Bin nicht sicher, dass ich mit meinem "Bordwerkzeug" die nötige Präzision erreiche. Ausserdem häte ich gerne eine mehr als zweipolige Verbindung. Hat jemand eine Idee für eine Steckverbindung die man als Modulverbindung zweckentfremden kann? Womöglich mit mehr als einem Pol pro Verbindung, trotzdem stabil und vielleicht sogar mit der Möglichkeit nachzujustieren? Ziemliches Lastenheft, was? Bin gespannt auf unkonventionelle Ideen...
Ben

06.Jan.12 21:20:09
Planung zur offenen Diskussion gestellt

Dass die Zugänglicheit ein Thema ist bei den Abmessungen haben glaube ich alle kapiert die hier mitlesen. Aber was für Wunderlösungen erwartest Du hier eigentlich von uns? Wenn es unbedingt eine so monumentale Platte sein muss, dann sind Wartungsöffnungen wohl die einzige praktikable Lösung. Oder Du mußt Dich von oben abseilen! Was gefällt Dir an den Luken nicht?

Ich wünsche Dir auch ein Frohes Jahr 2012! Und ein modellbahnerisch fruchtbares natürlich!
Also ich plane gerade an einer kleinen Anlage mit Vorstadtflair, auf 0,5m x 2,35m. In H0 übrigens. (Wann die Realisierung ins Haus steht ist eine andere Frage, aus ähnlichen Gründen wie bei Dir.) Jedenfals will ich doch schwer hoffen, dass ich sowohl Spielwert als auch Flair bekommen kann auf der Größe. Also sollte es bei Dir in N allemal klappen.
Nimm doch erst mal Jürgens Plan und stutze ihn etwas. Muß der Hafen sein? Oder besser auf einen Anschließer verzichten? Soll ein Bahnhof sein (wenn ja dann mußt Du ihn wohl ähnlich wie im ersten Plan etwas in die Kurve ziehen...)?
...
Minimalistische Anlagenpläne findest Du im Internet genug zur Inspiration. Und gar so minimalistisch muss es bei Dir ja gar nicht werden. Geschlossene Strecke mit Schattenbahnhof. Eine Ausweichstelle im sichtbaren Bereich, oder gar ein echter kleiner Bahnhof. Ein paar Stumpfgleise (=> Inglenook). Fertig ist eine kleine Anlage mit einer Menge Betriebsmöglichkeiten.

Jetzt leg Du doch mal los! Dann bekommst Du sicher auch feedback!

02.Jan.12 19:54:02
Planung zur offenen Diskussion gestellt

Hallo Stefan,

um erst mal auf Deine Frage zu antworten: Die Zugänglichkeit ist in der Tat kritisch, selbst wenn man von allen Seiten Zugriff hätte. Die Schattenbahnhofsebene ließe ja auf der rechten Seite Platz für ein dringend benötigtes Mannloch. Aber leider ist dieser Bereich in den darüberliegenden Ebenen mit Gleisen "zugepflastert".

Und das wäre dann auch das Stichwort um zu einer etwas generelleren Kritik des Gleisplanes zu kommen. Es geht kreuz und quer und man hat Schwierigkeiten das Konzept zu erkennen. Du willst vorbildnahen Betrieb nach Fahrplan machen? Dann brauchst Du ja nicht alle 30 cm eine Wendeschleife, oder? Entschuldige meine leichte Übertreibung, aber vor lauter Wendeschleifen und Gleisdreiecken wird dem Gleichstrombahner ganz schwindelig... Mit Mittelleiterschienen alles kein Problem, aber hast DU schon mal ausgerechnet was dieser Plan an Weichen kosten würde? Von den Antrieben, etc ganz zu schweigen. Oder hast Du das alles schon?

Wenn Du beneidenswerte 6,50 m x 3,50 m hast, dann kannst Du da ordentlich was hinbekommen. Aber vermeide doch dise kompakte Plattenform. Bei einer U-Form (oder mit einem zusätzlichen Schenkel E-Form o.ä.) ist einerseits die Zugänglichkeit überall gegeben, andererseits ergeben sich automatisch vorbildnähere Streckenführungen.

Das wäre meine Anregung. Aber ich gebe zu: was den vorliegenden Plan betrifft wenig konstruktiv. Eher nach dem Motto: Fang nochmal von vorne an. Du mußt jetzt sagen, ob Du wirklich von diesem Plan ausgehend planen willst oder eine komplette Neuplanung denkbar ist.

Viele Grüße, und natürlich noch ein Frohes Neues Jahr,

Bejamin

Hallo !

Da ich in letzter Zeit zu gar nichts komme, nicht nur was Modelleisenbahnplanereien angeht, kann ich mich jetzt nicht hinsetzten und Gleispläne für Dich schmieden. Aber selbst wenn ich die Zeit hätte, wüßte ich beim besten Willen nicht wie! Da Du ja offenbar ganz am Anfang stehst, warum beantwortest Du dann nicht die Fragen aus der Gebrauchsanweisung des Starter Forums? Sonst muss man die Dir alle einzeln aus der Nase ziehen.

Und die Angaben die Du machst sind mir nicht ganz verständlich:

- Du sprichst von drei Etagen. Aber es scheint als wolltest Du die Etagen nicht verbinden. Sollen etwa alle drei Etagen durchgestaltet werden?
- Du sagst: "keine Abstellgleise" Meinst Du damit: Keinen Schattenbahnhof? Und warum?
- "die Platte ist 5m x 1,8m": Gibt es diese Platte schon? Soll die Anlage also diese Dimensionen haben, oder was meinst DU damit? Dir ist klar, dass Deine Arme nicht 1,8 m lang sind? Du mußt also von beiden Seiten ran kommen. Und überhaupt ist das Rechteck nicht unbedingt die optimale Anlagenform (zumindest bei so großen Anlagen)...

Gehe nochmal einen Schritt zurück und überlege Dir in Ruhe was DU willst (und eben gerade da gibt der oben erwähnte Fragebogen gute Anstöße). Erkläre das hier auf möglichst verständliche Art und Weise, unter Angabe Deiner Platzverhältnisse. Verrate auch welchen Maßstab Du verwenden willst. Dann hat vielleicht auch jemand Lust Dir weiterzuhelfen. Parallel dazu rate ich, einmal ein paar Gleispläne (z.B. aus dieser Datenbank) zu studieren.

MfG,

Ben

01.Jun.11 17:02:00
Punkt zu Punkt nach realem Vorbild

Gute Einwände! Über die Querlinien hatte ich auch schon mal nachgedacht, aber wegen der engen Gleisabstände bin ich nicht auf die Idee mit den Kreuzdrehscheiben gekommen. Eine Drehscheibe alle zwei Gleise könnte hinkommen, aber dann mussten die Reisenden ja trozdem mitten über die Drehscheiben gehen um zu den Bahnsteigen zu kommen?!

Wenn ich mal irgendwann etwas Zeit finde, versuche ich Fotos von damals aufzutreiben. Ich bin ja vor Ort.

30.Mai.11 20:16:12
Punkt zu Punkt nach realem Vorbild

Na da bin ich ja beruhigt, dass ich nicht ganz off-topic bin!

Sicher hast Du recht, Jürgen, dass man bei Dehscheibe online Recherchemäßig weiterkommen würde. Mal sehen. Im Moment sind meine abendlichen freien Minuten gezählt, deshalb plaudere ich gerne ein bischen mit Euch. Die große Recherche muss etwas warten.

Ein paar Kommentare: Güterbetrieb war laut der französischen Wikipedia Seite tatsächlich nur Post (+Stückgut?). Trotzdem finde ich dieses Gleis ganz ohne Anschluss seltsam...
Heute wird der Bahnhof vom BW Lyon-Vaise bedient (45°46'53N 4°48'13E). Früher wahrscheinlich auch, jedenfalls gab es irgendwo ein BW ausserhalb. Die Strecke ist übrigens auch nur bis zum nächsten Bhf zweispurig (Gorge de Loup), von da aus geht eine Spur zum BW ab. Auch die Elektrifizierung ist nur ein paar km lang. Es fahren nur Dieseltriebwagen.

Und wo ich schon dabei bin, ein paar Bilder:

EG Straßenseite:
http://www.bilder-hochladen.net/files/big/dnr9-i.jpg

Blick vom EG auf die Bahnsteige:
http://www.bilder-hochladen.net/files/big/dnr9-k.jpg

Und noch etwas weiter ist schon Schluß:
http://www.bilder-hochladen.net/files/big/dnr9-l.jpg

Und hier ein Blick auf die Gleise mit der Kriche St. Paul im Hintergrund. Sieht man wenn man links des EG ein paar Schritte die Treppen hochgeht:
http://www.bilder-hochladen.net/files/big/dnr9-j.jpg

Bin gespannt was bei raus kommt, wenn DU bei Gelegenheit mal einen Plan zeichnest, Jürgen...

Aber jetzt erst mal eine angenehme Woche Euch allen!
Bis bald,

Ben

PS: Ich habe gar nichts gegen vorstädtische Durchgangsbahnhöfe. Gut möglich, dass meine nächste (und erste richtige) Anlage einer wird. Am liebsten mit Straßenbahnanschluss...

  • Index
  • » Benutzer
  • » Benjamin
  • » Profil

Board Info

Board Statistiken
 
Themen:
172
Umfragen:
0
Beiträge:
1701
Benutzer-Info
 
Benutzer:
296
Neuester Benutzer:
jaffa

Tipps, Tricks und Informationen für anspruchsvolle Modellbahner

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Ihre Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr erfahren